Paris – „Wir waren mit einem Stand im Deutschen Pavillon auf der weltgrößten Airshow Paris – Le Bourget vertreten“, erklärt der renommierte Flugzeugkonstrukteur Dr. Reiner Stemme gegenüber HESSEN DEPESCHE. „Wir haben unser Programm dem Koordinator der deutschen Luft- und Raumfahrt, Herrn Thomas Jarzombek, MdB/CDU vorgestellt und erwarten dessen Unterstützung. Unser Programm wird interessiert betrachtet von Abgeordneten internationaler potentieller Kunden, u.a. von TATA UAV, SAFRAN S.A., und anderen.“

Auch der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach besuchte Dr. Reiner Stemme und Dr. Wolfgang Stemme bereits im März in Salzburg. Bosbach zeigte sich, ähnlich wie der österreichische Politiker Konrad Steindl (ÖVP) oder der Geheimdienstkoordinator Dr. Gert Polli vom technischen Anspruch des Red Eagle beeindruckt.

So ist auch Dr. Wolfgang Stemme, Finanzchef und Neffe des Firmenoberhaupts, sehr zuversichtlich: „Wir haben Verhandlungen mit einem deutschen Triebwerkhersteller RED AIR (!) für RS 500 geführt, inklusive eines Besuchs der Firma und einer Testlaufbeobachtung. Mit diesen 12-Zylinder-Motoren erreicht unser Flugzeug 2×500=1000PS Antriebsleistung und und steigt in eine höhere MALE (Medium Altitude Long Endurance) Klasse auf. Es ist damit gleichrangig und mit deutlich höheren Leistungen wie die aktuell von der Bundeswehr geleasten israelischen HERON TP. Eine Variante der Motoren erreicht eine Höhe von 50.000 ft, womit wir die HALE (High Altitude…) Klasse erreichen – heute dominiert von US- und Israel-Firmen und technisch mit unseren europäischen Partnern in Reichweite.“

Dr. Reiner Stemme ergänzt: „Die Abflugmasse der RS500 wird auf ca 4,5t steigen und die Herstellungskosten von ca 2,0 auf 2,5m€ pro Plattform, ‚grün‘. Die Entwicklungskosten für das Basismodell steigen dagegen nur um den Materialeinsatz – praktisch vernachlässigbar.“

Die RS500 und RS120 Versionen werden bemannt und/oder unbemannt (Drohne) betrieben. Für die Flugsteuerung hat die Schwesterunternehmung RS.aero GmbH einen Antrag auf Förderung aus dem
Luftfahrtforschungsprogramm des Bundes LUFO gestellt (bereits 2018), das jetzt von dem entsprechenden Gutachterausschuss positiv bewertet wurde. Die Förderung beginnt ab dem 1.1.2020. Stemme
ist dabei Konsortialführer mir bevorzugten Rechten. Partner ist u.a. DIEHL. „Das gesamte Volumen liegt bei 8m€, nach Förderung liegt unser Aufwand bei ca.1,5m€ von 2020 bis 2022“, sagt Wolfgang Stemme.

Die Lieferfähigkeit von Vorserienmustern ist ab 2022 gewährleistet. Das Programm ist ein weiterer wesentlicher Schritt zu Wertsteigerung des Unternehmens.

Nachdem der Wüstenstaat Katar aufgrund von aussenwirtschaftlichen Bestimmungen aus dem Projekt aussteigen musste, übernahm die Nexus Global Ltd. um Christian Michel Scheibener und Michael Thomale die hinreichende Anschubfinanzierung. Die Nexus Global ist in die österreichische Industrieholding AUSTRO Nexus eingebettet.